Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

aktuelle   Rechtsnews  aus Deutschland  und Bulgarien 

 

 

Най-надценен е жилищният пазар в Нова Зеландия Това показват данните на изданието The Economist при изследване на жилищните пазари по света. В топ 3 на държавите са още Австралия и Канада. Сред градовете по света най-надценен жилищен пазар има Хонконг. Следват Оукланд (75%), Париж (70%), Брюксел (67%), Ванкувър (65%), Лондон (59%), Осло (53%), Сидни (50%), Амстердам (49%) и Копенхаген (48%). Градовете, които отчитат спад в надценяването на имотите спрямо средните доходи на населението, са Токио (-8%) и Сингапур (-3%).Най-голям годишен ръст на цените на жилищата през 2017 г. сред изследваните градове отбелязва Берлин с 13,2%, следван от Копенхаген с 12,9% и Хонконг с 12,6%. Най-силен ръст в цените на имотите за последните пет години според The Economist отчитат Дъблин със 78,5%, Берлин с 63,1% и Ванкувър с 60,4%.
 
 източник: лакорда

 

Muss eine Unterschrift lesbar sein oder Buchstaben erkennen lassen?

 

Eine Unterschrift unterliegt in der Regel einem natürlichen Abschleifungsprozess. Mit der Zeit wird sie daher immer unleserlicher. Gerade wenn die Unterschrift häufig oder unter Zeitdruck erfolgt, kann es schwierig sein, einzelne Buchstaben zu erkennen. Doch ist dies überhaupt erforderlich? Muss eine Unterschrift lesbar sein? Dies kann zum Beispiel notwendig sein, weil andernfalls die Zuordnung der Unterschrift zu einer bestimmten Person nicht oder nur unter Schwierigkeiten möglich ist..

  

 Muss eine Unterschrift lesbar sein oder Buchstaben erkennen lassen?

 Eine Unterschrift muss nicht lesbar sein oder Buchstaben erkennen lassen. Es reicht nach Ansicht des BGH  vielmehr aus, dass ein die Identität des Unterschreibenden ausreichend kennzeichnender Schriftzug vorliegt. Dieser müsse individuelle und entsprechend charakterliche Merkmale aufweisen, die die Nachahmung erschweren.

 

 Wiedergabe des Namens

 Zudem sei erforderlich, dass der Schriftzug sich als Wiedergabe eines Namens darstellt und die Absicht einer vollen Unterschriftsleistung erkennen lässt ( BGH  Beschluss vom  26.04.2012, Az. VII ZB 36/10).

 

Steht ferner fest von wem die Unterschrift stammt, sind an die Leserlichkeit des Schriftzugs noch geringere Anforderungen zu stellen ( BGH Beschluss vom 27.09.2005, Az. VIII ZB 105/04).

 

 Keine bloße Abkürzung

 Nicht ausreichend ist dagegen ein bloßes abgekürztes Handzeichen oder eine sonstige Abkürzung ( BGH Beschluss vom 11.04.2013, Az. VII ZB 43/12 und BGH,  Urteil  vom 08.10.1991, Az. XI ZB 6/91)

 

quelle: https://www.refrago.de

 

  

Gerichtshof der Europäischen Union, Urteil vom 07.08.2018 - C161/17 –  Veröffentlichung eines frei zugänglichen Fotos auf weiterer Website bedarf der Zustimmung des Urhebers

 

 Fotografie wird durch Verwendung neuem Publikum zugänglich gemacht . Die Einstellung einer Fotografie, die mit Zustimmung des Urhebers auf einer Website frei zugänglich ist, darf auf einer anderen Website nur mit einer erneuten Zustimmung des Urhebers erfolgen. Denn durch ein solches Einstellen wird die Fotografie einem neuen Publikum zugänglich gemacht. Dies entschied der Gerichtshof der Europäischen Union.

 

 quelle: www.kostenlose-urteile.de

  

 РЕШЕНИЕ № 13 от 27 юли 2018 г. по конституционно дело № 3 от 2018   

 

Конституционният съд  на РБ  разгледа в закрито заседание на 27 юли 2018 г. к. д. № 3/2018 г. Производството е по реда на чл. 149, ал. 1, т. 4, предложение първо от Конституцията на Република България.  Делото е образувано на 8.02.2018 г. по инициатива на 75 народни представители от 44-то Народното събрание. Конституционният съд е сезиран с искане да се произнесе за съответствието на сключения от Република България на 21.04.2016 г. международен договор – Конвенция на Съвета на Европа за превенция и борба с насилието над жени и домашното насилие (Конвенцията), съставен на 11.05.2011 г. в град Истанбул, с Конституцията преди ратификацията му.   ….

РЕШИ:   Конвенцията на Съвета на Европа за превенция и борба с насилието над жени и домашното насилие, съставена на 11.05.2011 г. в гр. Истанбул, подписана от Република България на 21.04.2016 г., не съответства на Конституцията на Република България. -  Der Überreinkommen des Europarates von Istanbul  ist   BG  Verfassungsgesetzwidrig!

Председател:  Борис Велчев

 

Der EuGH in Luxemburg  hat zur Verjährungsproblematik im italienischen Strafrecht in der Rechtssache C-42/17 Stellung genommen.

Das Besondere: Er hat dabei im Verhältnis zwischen Unionsrecht und nationalem Verfassungsrecht eines Mitgliedstaats letzterem die entscheidende Wirkung zugesprochen.  * stand 8-12-17 *

Quelle: www.lto.de

 

 

Die Höhe der Vertragsstrafe darf von der Höhe des Gesetzlichen Zinses abweichen. - so hat das VKS  / das bulgarische BGH/  in seiner  Entscheidung  Nr. 93/27-10-2016, Handelsgerichtsache 1882/2015 entschieden.

Das Gericht erinnert daran, dass die Vertragsstrafe nicht nur  zum Schadensersatz, sondern auch  zur Sicherung der Forderung dient.

Daher darf die Vertragsstrafe höher, gleich oder niedriger als der gesetzliche Zins sein.  

Im Fall  der Nichterfüllung hat  den Gläubiger  Anspruch auf gesetzlichen Zins  gegen den Schuldner, falls die Parteien  die Vertragsstrafe nicht vorgesehen hatten.

Die Höhe des gesetzlichen Zins wird von der Regierung bestimm, und  wird herangezogen.

 

Namensänderungsverfahren in Bulgarien  -  VKS- Entscheidung

Върховният касационен съд на Република България постановява, че производството по промяна на име е охранително. Като такова то започва по молба на заинтересованото лице и завършва с решение на съда, което е охранителен акт без сила на пресъдено нещо. Поради това според съда тези решения не подлежат на отмяна и няма пречка лицата да подадат отново молба за промяна на името си. Върховните съдии приемат, че наличието на важни обстоятелства по смисъла на чл. 19 ал.1 от ЗГР следва да се преценяват във всеки конкретен случай, въз основа на доказателствата, изхождайки от общите принципи на гражданското право и обществения морал.

 

 Aufgrund des Beschlusses  vom 10.10.2017 - 1 BvR 2019/16 erlassen  vom Bundesverfassungsgericht  wird  das Personenstands­gesetz im 2018 geändert, sodass im § 22 Abs. 3  PStG  neben dem Eintrag "weiblich" oder "männlich" eine dritte Möglichkeit geschaffen wird,  die  eine einheitliche positive Bezeichnung  des  dritten Geschlechts einführt.

 

 Тълкуване на консорциума като правно организационна форма 

 Българският съд е категоричен, че консорциумът не е юридическо лице и не е самостоятелен носител на права и задължения, а правата и задълженията на дружеството са права и задължения на самите съдружници. Сделки с третите лица сключват съдружниците, а не дружеството. Върховните съдилища разясняват, че целта на дружеството е да се постигне с общи усилия и общи средства общата стопанска цел. Характерното е, че се запазва самостоятелността на участващите търговски предприятия. Общността на придобитото от консорциума следва по силата на самия закон и без това да се уговаря изрично в дружествения договор. Като неперсонифицирано дружество то няма нормативно уредени органи на управление и представителство. От съдебната практика става ясно, че при тази правна специфика всички действия на такова дружество по повод на обща икономическа дейност, с каквато цел е предвидено по закон създаването му, се извършват от името и за сметка на участниците, създали това дружество за постигане на определена обща цел. Представителството на консорциума следва от общата воля на участниците в него, които следва да уредят взаимоотношенията си помежду си и спрямо трети лица с договор.

източник: лакорда

 

* Der Geschäftsführer ist verantwortlich gem. Art. 227b Abs. 2 Straffgesetzbuch BG, falls er nicht innerhalb  30 -tägigen Frist nach  dem Einstellen der  Zahlungen, das Insolvenzverfahren einleitet. Ein Beschluss der Gesellschaftersversamlung ist nicht Voraussetzung für die Erfüllung der  Anmeldungspflicht des Geschäftsführers, so  das VKS im   Beschluss Nr. 5/22-12-2014 =  Управителят и представителят на търговско дружество или кооперация е самостоятелен субект на престъплението по чл.227б, ал.2 от НК и следва да носи наказателна отговорност, ако в 30-дневен срок от спиране на плащанията не поиска от съда да открие производство по несъстоятелност. За изпълнението на това задължение не е необходимо да има изрично възлагане от колективен орган на управление. ВКС  * ТЪЛКУВАТЕЛНО РЕШЕНИЕ  № 5 , 22 декември 2014 година   

  

Bloße Weitergabe eines Mobiltelefons während der Autofahrt stellt keine unerlaubte Handy-Nutzung am Steuer dar Weiterreichen des Telefons umfasst keine Nutzung von Funktions­möglich­keiten eines Mobiltelefons

 So das Oberlandesgericht Köln in seinem Beschluss - III-1 RBs 284/14 -vom 07.11.2014. Das Gericht hat entschieden, dass ein Autofahrer durch die bloße Weitergabe eines Mobiltelefons während der Autofahrt ohne vorheriges Ablesen des Displays keinen eigenen Kommunikations­vorgang vorbereitet. Das Gericht hob damit ein Urteil des Amtsgerichts Köln auf, durch das eine  Autofahrerin wegen verbotswidriger Benutzung eines Mobil- oder Autotelefons zu einer Geldbuße von 40 Euro verurteilt worden war.

Das Amtsgericht hatte in dem Verfahren festgestellt, dass die Autofahrerin ein eingeschaltetes Mobilfunkgerät in ihrer Handtasche gehabt hatte.  Als dieses klingelte, versuchte ihr Sohn, das Handy in der Handtasche zu finden und herauszunehmen. Da ihm dies nicht gelang, reichte er die Tasche mit dem Handy an die Fahrerin.  Diese suchte – während sie die Fahrt fortsetzte – in der Tasche nach dem Handy, ergriff es und reichte es während eines Abbiegevorgangs an ihren Sohn. Das Gericht unterstellte, dass die Fahrerin vor der Weitergabe des Handys nicht auf das Display geschaut hatte. Der Sohn nahm das Gespräch entgegen. Dies wertete das Amtsgericht als Benutzung eines Mobiltelefons im Sinne des § 23 Abs. 1a StVO.

Quelle: kostenlose-urteile.de


Каква е отговорността за възпрепятстване на изпълнението на чужда сделка?

Върховният касационен съд на Република България приема, че общото гражданско законодателство установява специален деликтен състав за отговорност за вредите, причинени от трето лице, което недобросъвестно е попречило на изпълнението на договор. Като проява на извъндоговорна отговорност, фактическият състав включва всички нейни елементи: (а) деяние, (б) противоправност, (в) вреди, (г) причинна връзка и (д) вина. Хипотезата на чл. 21, ал. 2 от Закона за задълженията и договорите, според съда, включва особености, които се отклоняват от общия деликт по чл. 45 ЗЗД.

За проявлението на квалифицирания деликтен състав е необходимо съществуването на договорна връзка, спрямо която извършителят на правонарушението се явява трето лице, чуждо на облигацията. Тя няма действие спрямо деликвента. С поведението си третото лице - нарушител противоправно възпрепятства престирането по договора или затруднява самото му изпълнение. ВКС уточнява, че на основание чл. 44 ЗЗД, правилото намира съответно приложение и когато се пречи на изпълнението на задължение по едностранна сделка.

Вредите като последица от непозволеното увреждане могат да бъдат неимуществени или имуществени, а последните от своя страна – под формата на загуба или пропусната полза. Те следва да са последица от поведението на третото лице, като причинно-следствената връзка е усложнена: възпрепятстващо противоправно действие – неизпълнение на договор – вреди. Касационният съд посочва, че увредено лице може да бъде както кредиторът по облигацията, така и длъжникът. Изискването за наличие на „недобросъвестност“ на третото лице индицира за умисъл като форма на вината. От тук ВКС прави извод, че вината следва да се докаже на общо основание, т.е. че тя не се предполага.

Когато неизпълнението се дължи изключително на виновно поведение на трето лице, с Решение № 35 от 22.08.2014 г. по търг. д. № 1916/2013 г. ВКС приема, че това изключва отговорността на длъжника по облигационното отношение. Въпреки това, е възможно неизпълнението на договора, съответно на едностранната сделка, да произтича от виновното поведение както на длъжника, така и на трето лице. В такива случаи длъжникът ще отговаря на договорно основание, а третото лице-деликвент – на основание непозволено увреждане. С оглед различното основание на отговорността им – договорна и извъндоговорна – тя няма да бъде солидарна.

източник: лакорда

 

Falls im Rahmen der Vertragserfüllung eine Partei der anderen Partei etwas gegeben hat, die Aufforderung auf Rückerstattung des gegebenen,kann als Erklärung für Kündigung des Vertrages interpretiert, so das VKS in seinem Beschluss Nr.  163 von 2014.05.28 

 

 Съгласно решение № 148 от 30.06.2014 на ВКС няма никаква пречка в рамките на преддоговорните отношения страните да сключат и други съглашения - също с организационен и подготвителен характер, но не пряко спрямо окончателния договор, а спрямо следващ етап от преговорите между тях или спрямо сключването на предварителен договор - да си обещаят, че преговорите ще продължат или че ще сключат помежду си предварителен договор след определен срок от време и/или при определени условия, т.е. - да поемат насрещни задължения за това.  -  § de - Im Laufe der vorverträglichen Gespräche dürfen die Parteien auch extra  Vereinbarungen treffen, die einen organisatorischen oder  Vorbereitenden Charakter für den nächsten Schritt der Vorverträglichen Gesprächen haben. Die Parteien können z.B. vereinbaren wie lange die Vorvertragphase dauern wird, oder unter welchen Bedingungen sie den Endvertrag abschießen werden. Die Nichterfüllung der  getroffenen extra Vereinbarungen  ist mit  der vereinbarten Vertragstraffe verbunden. Das geht hervor aus der VKS Entscheidung Nr. 148 vom 30.6.

 

 ВКС в своето решение № 249/11.02.2013 по т.д. 399/2012 посочва, че арбитражното споразумение съставлява абсолютна процесуална предпоставка, от чието съществуване се обуславя и компетентността на арбитражния съд да се произнесе по спора, с който е сезиран. Предвид последиците от арбитражното споразумение, които са процесуални, за валидността му като процесуален договор е необходимо да е налице писмено съгласие на страните, или на техните законни представители, или пълномощници, което да е оформено самостоятелно или като клауза в друг договор за възлагане на конкретно посочен арбитраж да реши очертаните в това споразумение спорове /вече възникнали или бъдещи/ относно определено договорно или извъндоговорно правоотношение. Арбитражно споразумение, отнасящо се до спорове, произтичащи от договорни правоотношения, може да е включено в материалноправен договор като негова отделна клауза. Независимо от процесуалния характер на арбитражното споразумение, респ. арбитражната клауза, в качеството му на договор, споразумението следва да отговаря на изискванията за действителност на договорите - дееспособност на страните по него, валидно изразена воля за сключването му и др. Въпросът за действителността на арбитражното споразумение следва да се преценява в зависимост от основанията за действителност на договорите.

 


Finanzgericht Düsseldorf, Urteil vom 19.02.2013-10 K 2392/12 E - Kosten einer Ehescheidung in vollem Umfang steuerlich absetzbar

 

In dem zugrunde liegenden Fall hatte der nunmehr geschiedene Ehepartner Gerichts- und Anwaltskosten in Höhe von insgesamt 8.195 Euro für die Ehescheidung aufgewandt. Die Kosten betrafen nicht nur die eigentliche Ehescheidung, sondern auch die Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Versorgungsausgleich, dem Zugewinnausgleich und dem nachehelichen Unterhalt. Das Finanzamt erkannte die Kosten nur insoweit steuerwirksam an, als sie auf die Ehescheidung und den Versorgungsausgleich entfielen. Soweit die Aufwendungen auf die Regelung der Vermögensauseinandersetzung (Zugewinnausgleich) und der Unterhaltsansprüche entfielen, ließ das Finanzamt sie nicht zum Abzug zu.

Ehescheidung nur gerichtlich und mit Hilfe von Rechtsanwälten durchsetzbar

Das Finanzgericht Düsseldorf hat hingegen zugunsten des Steuerpflichtigen die gesamten Aufwendungen alsaußergewöhnliche Belastung (§33 des Einkommensteuergesetzes) steuerwirksam zum Abzug zugelassen. Eine Ehescheidung kann nur gerichtlich und mit Hilfe von Rechtsanwälten erfolgen. In dem Gerichtsverfahren müssen regelmäßig auch Regelungen zum Versorgungsausgleich, dem Zugewinn und den Unterhaltsansprüchen getroffen werden. Den damit zusammenhängenden Kosten können sich die Ehepartner nicht entziehen. Dabei spielt es keine Rolle, dass Teilbereiche einer Scheidung nur durch Urteil, andere Teile hingegen auch durch einen Vergleich zwischen den Ehepartnern geregelt werden können.

quelle: http://www.kostenlose-urteile.de/FinG-Duesseldorf_10-K-239212-E

 

Решение № 104 от 13.03.2012 г. на ВКС, IV Г.О. - По възражение за прекомерност на неустойката- доказателствената тежест е на ответника и той следва да ангажира доказателства за действителния размер на вредите.Нито от закона, нито от правилата на логиката  следва предположение, че вредите се съизмеряват със законната лихва, респективно  че в този случай неустойката следва да бъде намалена от съда до размера на законната лихва. Възприемането на обратното би обезсмислило института на договорната неустойка за забава при неизпълнение на парично задължение. При уважаване на частичен иск, със сила на пресъдено нещо между страните вече е признато, че процесният договор е породил действие с присъщите му правни последици. Въпросът за валидността на процесния договор за заем, респективно за валидността на неустоечната клауза в него, е недопустимо да бъде пререшаван в последващо исково производство за остатъка от претенцията.

 

източник: ик труд и право

 

  

Richtlinienkonforme Auslegung des § 439 Abs. 1 BGB: Nacherfüllung durch "Lieferung einer mangelfreien Sache" erfasst Ausbau und Abtransport der mangelhaften Kaufsache- BFH,

Urteil v. 12.05.2011 - VI R 42/10, veröffentlicht am 13.7.2011

 

Nach der Vorabentscheidung des EuGH, Rs. C-65/09 und C-87/09 hat der Bundesgerichtshof in seinem Urteil vom 21-12-2011, VIII ZR 70/08 entschieden, dass § 439 Abs. 1 Alt. 2 BGB* Richtlinienkonform dahin auszulegen ist,   

 

dass die dort genannte Nacherfüllungsvariante "Lieferung einer mängelfreien Sache" auch den Ausbau und den Abtransport der mangelhaften Kaufsache erfasst. Das dem Verkäufer in § 439 Abs. 3 Satz 3 BGB eingeräumte 

Recht, die Nacherfüllung wegen (absolut) unverhältnismäßiger Kosten zu verweigern, ist beim Verbrauchsgüterkauf (§ 474 Abs. 1 Satz 1 BGB) im Wege der Richtlinienkonformen Rechtsfortbildung dahingehend einzuschränken,  

dass ein Verweigerungsrecht des Verkäufers nicht besteht, wenn nur eine Art der Nacherfüllung möglich ist oder der Verkäufer die andere Art der Nacherfüllung zu Recht verweigert. In diesen Fällen beschränkt sich das Recht  

des Verkäufers, die Nacherfüllung in Gestalt der Ersatzlieferung wegen unverhältnismäßiger Kosten zu verweigern, auf das Recht, den Käufer bezüglich des Ausbaus der mangelhaften Kaufsache und des Einbaus der als Ersatz  

gelieferten Kaufsache auf die Kostenerstattung in Höhe eines angemessenen Betrages zu verweisen. Bei der Bemessung dieses Betrags sind der Wert der Sache in mängelfreiem Zustand und die Bedeutung des Mangels zu   

berücksichtigen. Die Beschränkung auf eine Kostenbeteiligung des Verkäufers darf allerdings nicht dazu führen, dass das Recht des Käufers auf Erstattung der Aus- und Einbaukosten ausgehöhlt wird.

 

quelle:http://juris.bundesgerichtshof.de

 

 

Urteil des BFG (vierte Kammer) vom 26. Mai 2011

 

ZPO Kosten sind als außergewöhnliche Belastungen abziehbar Unter Änderung seiner bisherigen Rechtsprechung hat der BFH entschieden, dass Kosten eines Zivilprozesses unabhängig von dessen Gegenstand bei der

 Einkommensteuer als außergewöhnliche Belastungen berücksichtigt werden können nach § 33 Abs. 1 RStG können bei der Berechnung des zu versteuernden Einkommens außergewöhnliche Belastungen abgezogen werden.

 Außergewöhnliche Belastungen sind dem Steuerpflichtigen zwangsläufig entstehende größere Aufwendungen, die über die der überwiegenden Mehrzahl der Steuerpflichtigen gleicher Einkommens- und Vermögensverhältnisse  und

gleichen Familienstands entstehenden Kosten hinausgehen. Die Rechtsprechung hatte die Kosten eines Zivilprozesses bisher nur ausnahmsweise bei Rechtsstreiten mit existenzieller Bedeutung für den Steuerpflichtigen als  außergewöhnliche Belastung anerkannt.

 

Quelle: http://www.bundesfinanzhof.de/

 

 

 

BGH Urteil zur Zulässigkeit einer Klage auf zukünftige Leistung - Urteil vom 4. Mai 2011 – VIII ZR 146/10

Der Rechtsschutzversicherte darf von der Rechtsschutzversicherung Erstattung der Kosten, die ihm zu seiner Vertretung in einem Gerichts- oder Verwaltungsverfahren von einem frei gewählten Rechtsanwalt entstanden sind, nur

bis zur Höhe des Betrags, der von einem im Sprengel des in erster Instanz zuständigen Gerichts ansässigen Rechtsanwalt verlangen.


Quelle: Amtsblatt der Europäischen Union C 211/6 vom 16.07.2011, Rechtssache C-293/10

 

BGH , Urteil vom 22.02.2010, Az. II ZR 286/07


Der Bundesgerichtshof hat am 4.5.2011 eine Entscheidung zur Zulässigkeit einer Zahlungsklage auf zukünftige Leistung für den Fall getroffen, dass der Mieter in erheblichem Umfang seiner Zahlungspflicht aus dem Mietverhältnis

nicht nachgekommen ist.


Quelle: http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/

 

 

BGH, Urteil vom 19.05.2010, Az.: VIII ZR 122/09

Übergabe durch Aufgabe des mittelbaren Besitzes des Veräußerers und Begründung des mittelbaren Besitzes des Erwerbers setzt voraus, dass der Veräußerer den mittelbaren Besitz vollständig verliert

Leitsatz des Gerichts: Die Übergabe nach § 929 Satz 1 BGB durch Aufgabe des mittelbaren Besitzes des Veräußerers und Begründung des mittelbaren Besitzes des Erwerbers setzt voraus, dass der Veräußerer den

mittelbaren Besitz vollständig verliert und der Erwerber in einer Besitzkette seinen mittelbaren Besitz anhand konkreter Besitzmittlungsverhältnisse auf den unmittelbaren Besitzer zurückführen kann. Solche konkreten

Besitzmittlungsverhältnisse sind auch dann internationalprivatrechtlich gesondert anzuknüpfen, wenn sich das Sachstatut für die Übereignung nach dem Recht des Lageortes richtet.


Quelle: http://www.recht-in.de/urteile/urteilzeigen.php?u_id=149133

 

 

 

 Begründung einer Mieterhöhung durch  "Typengutachten" über vergleichbare Wohnungen



Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass die formellen Anforderungen an die Begründung eines Mieterhöhungsverlangens gegenüber einem Wohnungsmieter auch durch ein Sachverständigengutachten erfüllt werden können,

das sich nicht unmittelbar auf die Wohnung des Mieters, sondern auf andere, nach Größe und Ausstattung vergleichbare Wohnungen bezieht.


Quelle: http://www.recht-in.de/urteile/urteilzeigen.php?u_id=149237

 


 Befristung des nach-ehelichen Unterhalts - BGH, Urteil vom 27 Mai 2009, Az.: XII ZR 111/08

 

 Leitsätze des Gerichts:      1 . Auch der Unterhaltspflichtige darf grundsätzlich neben der gesetzlichen Altersvorsorge eine zusätzliche Altersvorsorge betreiben, die beim Ehegattenunterhalt mit einem Betrag bis zu 4 % seines                                                     Bruttoeinkommens zu berücksichtigen ist. Dabei kommt es nach der Rechtsprechung des Senats zu den wandelbaren ehelichen Lebensverhältnissen nicht darauf an, ob bereits während der Ehezeit                                                     Beiträge für eine solche Altersvorsorge gezahlt wurden.

 

                                                 2. Im Rahmen der Billigkeitsentscheidung über eine Herabsetzung oder zeitliche Begrenzung des nachehelichen Unterhalts ist vorrangig zu berücksichtigen, inwieweit durch die Ehe Nachteile im Hinblick auf                                                     die Möglichkeit eingetreten sind, für den eigenen Unterhalt zu sorgen. § 1578 b BGB beschränkt sich allerdings nicht auf die Kompensation ehebedingter Nachteile, sondern berücksichtigt auch eine                                                     darüber hinausgehende nacheheliche Solidarität (im Anschluss an das Senatsurteil BGHZ 179, 43 = FamRZ 2009, 406).

 

 

 BGH  Urtei vom 21.04.2010, Az.: XII ZR 134/08-  Anspruch auf Betreuungsunterhalt aus elternbezogenen Gründen besteht nur,solange betreuender Elternteil das Kind auch tatsächlich betreut

 

Leitsatz des Gerichts:  a) Der Anspruch auf Betreuungsunterhalt aus elternbezogenen Gründen nach § 1570 Abs. 2 BGB besteht nur, solange der betreuende Elternteil das Kind auch tatsächlich betreut.


                                            b)  Ob das Einkommen des gemäß § 1570 BGB unterhaltsberechtigten Elternteils, das dieser neben der Kindesbetreuung erzielt, nach § 1577 Abs. 2 BGB bei der Unterhaltsberechnung zu berücksichtigen ist,                                                         hängt davon ab, in welchem   Maße  er nach § 1570 BGB von der Erwerbsobliegenheit befreit ist. Der pauschale Abzug eines Betreuungsbonus von seinem Einkommen kommt dagegen nicht in Betracht

                                                 (im Anschluss an Senatsurteil vom 15. Dezember 2004 - XII ZR  121/03 - FamRZ 2005, 442, 444 zu § 1615 l BGB).

 

Quelle: http://www.recht-in.de/urteile/urteilzeigen.php?u_id=149265

 


BGH Urteil vom 10. März 2010, Az.: VIII ZR 144/09 - Anspruch auf Mietminderung bei abweichender Wohnfläche

Leitsätze des Gerichts:                  1.   Auch wenn die als Beschaffenheit vereinbarte Wohnfläche mit einer „ca.“-Angabe versehen ist, liegt ein zur Mietminderung berechtigender Sachmangel dann vor, wenn die tatsächliche Fläche mehr                                                                     als 10 % unter der vereinbarten Quadratmeterzahl liegt. Bei der Beurteilung der Erheblichkeit des Mangels ist nicht eine zusätzliche Toleranzspanne anzusetzen (im Anschluss an BGH, Urteil vom                                                                     24. März 2004 - VIII ZR 133/03).

                                                               2. Für die Berechnung der Minderung ist in diesem Fall ebenfalls die prozentuale Unterschreitung der vereinbarten Quadratmeterzahl maßgebend und nicht eine um eine Toleranzspanne verringerte                                                                     Flächenabweichung (im Anschluss an  BGH, Urteil vom 24. März 2004 - VIII ZR 295/03).

Quelle: BGH

 

 ХАРТА НА ОСНОВНИТЕ ПРАВА В ЕС    -              http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:C:2010:083:0389:0403:BG:PDF

                                                                  Oфициален вестник на  EС       -              http://eur-lex.europa.eu/JOIndex.do?ihmlang=bg